Archiv

Reisen

Es gibt viele Arten von reisen.
Und nicht bei alle gibt es klare Ziele.
Es sind viele Dinge die dich dabei weisen.
Doch nicht allen kannst du traun.

Oftmals erkennst du dein Ziel
erst nach langem Wege
und es braucht häufig viel
um es klar zu erkennen.

Ich weiss noch nicht, wohin mein Weg führen wird.
Ist er doch oft dunkel und die Angst mein Begleiter.
Doch wirst du dir dessen bewusst
geht es wieder froher weiter.

Mit der Zeit glaubst du
an ein untrügliches Gefühl.
Doch wenn es dich einmal betrügt
ist die Hoffnung wieder still.

Wozu soll ich den Weg denn wagen,
wenn ich das Ziel nicht kenn.
Wozu all das ertragen,
wenn ich ohne Hoffnung BIN???

8.9.07 20:53, kommentieren

Lebenswege

Wenn man sich das Leben als Weg vorstellt,
so sieht man,
dass kein Weg gleich beschaffen ist.
Sicher gibt es Ähnlichkeiten, doch gleich sind sie alle nicht.

Ich will wissen, wie mein Leben weitergeht.
Ob es lang und schön,
oder lang und voller Leid sein wird.
Denn wäre es letzteres würde ich dem lieber ein Ende bereiten
solange ich noch kann.

Doch ich denke, gerade dies ist der Grund,
warum man ihn nicht sehen kann.
Weil er sich dadurch wieder veränderte.

Ich wünsche mir so sehr ein frohes Leben,
doch hab ich nun noch Chancen darauf?
Ich will leben und keine marionettenhafte Puppe sein.
Denn wenn es so wäre ist es wohl besser
sich dem Tode zu weih´n.

1 Kommentar 8.9.07 20:54, kommentieren

Flieg, flieg, kleine Elfe
wohin dich deine Flügel tragen.
Wohin dich der Wind nun führt
wird er dir ganz leis auch sagen.

Flieg, flieg, kleine Elfe
von hierhin in die Ewigkeit.
Von den Sternen bis zur Sonne
ins helle Licht Zufriedenheit.

1 Kommentar 27.9.07 18:01, kommentieren

Engel

Alle Engel haben Flügel.
Ich liebe Engel
ich liebe Flügel.
Ich würde so gerne
fliegen können.
Menschen beschützen,
keine Probleme haben
REIN sein!
FREI sein!

3 Kommentare 28.9.07 18:00, kommentieren

Der Regisseur

Er wolle es in der Hand haben.
Sein letztes Spiel,
sein letzter Plan.

Zu oft war es nicht gelungen.
Hatten sich andre eingemischt
und ihm am Ende alles
aus der Hand genommen.

Er überstürzte nichts
plante sorgfältig und präzise.
Denn es war sein Spiel
sein Tot.

Als der Augenblick kam
begann er sein Spiel.
Sein Theaterstück.
Und es wurde ein Erfolg.

1 Kommentar 28.9.07 18:00, kommentieren