Archiv

*stöhn*
Ich kann es einfach nicht lassen, mich lächerlich zu machen -.-
Im meinvz hab ich ein Mädchen gesehen - die heißt Sina.
Und ich war als Kind im DLRG - bis ich mit 12 so ne Klauphase hatte (um fressen zu kaufen) und wurde erwischt.
Und die Sina und ein anderer haben dann mit mir geredet.
Ich musste dann Straffliegestütze machen, aber ich hab mich dann nicht mehr hingetraut...
Und ich idealisier die leute da grad mal wieder extremst - wie sanitäter
Hilfe, ich habe einen Dachschaden.
Aber ich will dann ums verrecken, dass mich die Leute mögen.
Ich hab ihr geschrieben.

Quote:
Hey Sina,

schön, dich zu "sehen"
Hab von der Sara gehört, dass du auch in München bist.
Wie gehts dir?
Ich hab immernoch ziemliche Komplexe, wegen der Klausache vor 6 Jahren.
Ich wollte dir eigentlich nur sagen, dass ich dich schon immer toll gefunden habe und dich total mag :-)
Naja

Alles Liebe,

1 Kommentar 1.11.09 23:22, kommentieren

Yeah, mein erster Tag =)
Hab schon ein paar von den Mitpatienten kennen gelernt, sind alle super lieb!
Auch die Betreuer
Es gibt hier wochenpläne fürs essen, wo man ankreuzen kann, dass find ich sooo toll =)
Hab direkt mal alles gesunde und kalorienarme angekreuzt
Außer Sonntags, da "darf" ich Nutella essen und mittags Kuchen.
Wenn ich das durchhalte nehme ich garantiert ab.
Meine Mum hat mir gestern mal wieder eröffnet wiiiiiiee extreeeeeem ich zugenommen hab.
Ich "Na und, ich sag dir auch nicht, dass du häßlich bist!"
Ich kann es einfach nicht lassen - in letzter Zeit haben wir uns mega oft angegiftet.
Ich weiss nicht genau warum, aber seit ein paar Monaten ist sie mir iwie gleichgültig geworden.
Ich beeinflusse das ja nicht - geht ja gar nicht, aber es ist halt so. Sie ist mir egal.
Aber ich denke halt, sie entscheidet ja auch, wann sie mich liebt und wann nicht.
In den Sommerferien war das ja wieder so extrem...
Wahrscheinlich gibt sich das wieder, aber wenn nicht, auch egal...
Seltsam, seltsam...
Ist wahrscheinloch so ein innerer Schutz, von wegen, dass sie mich nicht mehr verletzen kann...

Arztvisite - Bezugspflegegespräch: puuuuuuuuh!
Ich muss total viele Kurven machen ^^
DiaryCard kenn ich schon von ambulanter DBT.
Die meinten halt, wegen Intoxen machen die sich die meisten Sorgen. Weil ich seh halt immer so "gut" aus, als ob ich das alles hinbekommen würd, das ist immer so bei mir.
Aber wenns dann halt anders ist hab ich totale Schwierigkeiten, das den Leuten zu sagen. Werd ich schauen, dass ich das lern
Die anderen sind voll lieb, haben vorhin so ein "Einschätzspiel" gemacht, wo man andere einschätzen muss und ich hab gewonnen
Und das am ersten Tag ^^
Jaja, Menschenkenntnis ^^ Drivalsee oder so hieß das.
Aber ich seh sooooooo viele mädels mit svv, dass macht mich echt traurig. Das darf man nicht
Ich darf das, wegen mir ist nicht schade, aber die nicht
Es triggert mich extrem....... 

2 Kommentare 2.11.09 23:23, kommentieren

Ich - Mein größter Feind

Jaa, ihr habts mitbekommen, ich habs nicht geschafft.
Ich war motiviert, ich habe mir so viel vorgenommen und es nicht geschafft.
Warum?
Der böse Teil in mir - die Krankheit - fand es wohl zu perfekt.
Es war perfekt!
Die Patienten, die Betreuer, mein Therapeut (das erste Mal ein Mann) waren super!
Ich hab mich von Anfang an wohlgefühlt.
Der 2. Tag, der Dienstag, begann schon mit einer recht hohen Spannung, die ich mir auch im nachhinein nicht erklären kann - wie eigentlich immer bei mir.
Ich dachte ich würde vom ersten Tag an eine Spannungskurve bekommen und ausfüllen müssen, aber mir wurde gesagt, dass es erst in der 2. Woche beginnen würde.
Ich hab gesagt, die Spannungskurve wäre meiner Meinung nach das Wichtigste für mich von den ganzen Protokollen.
Ich denke, dass es mich hätte retten können.
Naja...
Beim Mittagessen ist die Spannung dann explodiert - vollkommen...
Das bedeutet bei mir, dass ich 100% unzurechnungsfähig bin. Der Verstand ist weg - ausgeschaltet.
Ich bin nur noch in der Lage zu denken, wie ich von der Spannung weg komme.
Habe mich nach einem geschätzten Jahr übergeben.
Ich habe mich geschämt, war traurig.
In einem Protokoll musste ich eintragen, wie es mit Offenheit aussieht. 0 bedeutet, ich bin ehrlich, 5 bedeutet, dass ich aus Scham nicht sprechen kann.
Ich habe 4 eingetragen - mit Erfolg. Der Betreuer hat gefragt, in welchem Bereich ich gerade nicht offen sein kann und ich habe erzählt, dass ich mich übergeben habe.
Der war total lieb und verständnissvoll. Er meinte, ich stünde am Anfang und könnte keine Wunder erwarten.
Es ging mir besser.
Besser, aber schlecht.
Ich hab die Julia besucht - ja, DIE Julia.
Wir waren in der Stadt und bei McDonalds.
Ich "Weisst du, was mich reizen würde?"
Sie "Was?"
Ich "Ne Intox mit L*. Da pennt man bestimmt richtig tief und richtig lang"
(Ich habe dieses Medikament nicht, aber als es mir mal richtig schlecht ging hat sie mir 2 Tabletten gegeben und ich hab lang und ganz toll geschlafen - das war super)
Draussen auf der Straße hab ich nach ziemlich genau 13 Monaten "meine" Anna getroffen. (Die Betreuerin aus der KJP, die ich so liebe )
Wir haben kurz geredet.
Ich "Ich wollte dir eigentlich schreiben"
Sie "Ja, nicht immer nur vornehmen, auch machen" (Aber nett gesagt)
Ich "Jaa, schon *lach*"
Sie "Und dir gehts richtig gut?"
Ich "Jaaa"
Hat natürlich kein Stück gestimmt ^^ Aber wenn ich jemanden nach so langer Zeit kurz sehe kann ich den doch nicht gleich zuheulen - das wär ziemlich erbärmlich (Stimme meines Images )
Es kam natürlich wie es kommen musste - sie hat mir die Tabs gegeben.
Um 17 Uhr war ich wieder auf Station und hab Bedarf genommen.
Das ist meiner Meinung nach ziemlich witzlos, weil es voll wenig ist, aber ich konnte mich nicht durchsetzen mir mehr zu geben
Gehe auf die Toilette.
Viel hilft viel, ich werde ewig schlafen und dann gehts mir wieder gut und die fuck Spannung ist weg.
2 Stunden später geht es mir dreckig, ich schwitze, und habe Herzklopfen wie verrückt.
Stella, verdammt, was hast du gemacht!? Beim letzten Mal haben 2 dir geholfen, keine 10! Manno, warum machst du immer son scheiß!?
Ich habe schiss.
Rufe beim Giftnotruf an "Meine Freundin hat vor 2 Stunden..."
"Sie muss ins Krankenhaus, da führt kein Weg dran vorbei"
"Womit muss ich rechnen?"
"Schwere Herzrhythmusstörungen, Koma, Tod"
Ich bin am Ende.
"Es tut mir Leid, aber ich habe das und das gemacht"
"Mensch, Frau H., sie wissen, dass es das jetzt für sie war!?"
"Ja... Es tut mir so Leid..."
Sie messen den Puls - 110.
10 Minuten später 140.
Ich bin nur noch müde. Möchte schlafen, aber ich darf nicht...
Es dauert ernsthaft eine halbe Stunde, bis der Krankentransport kommt.
Das zweite Mal werde ich im sitzen transportiert, was mir natürlich gestörter Weise stinkt
Im Krankenhaus bin ich zum ersten Mal klar im Kopf. Ein Krankenpfleger sagt zu mir "Wir kennen uns ja schon"
Ich "Nicht wirklich, die letzten Male war ich immer ziemlich hinüber..."
Mein Puls liegt bei 150, ich muss die ganze Zeit dringend aufs Klo, werde aber "ignoriert" (das war garantiert nicht böse gemeint, es war die Hölle los...)
Ein Pfleger sagt zu mir "2 Minuten"
Er kommt nicht. Ich halte es nicht mehr, stöpsle mich vom Monitor ab und gehe zur Toilette.
Die Schwester ist sauer auf mich.
"Es tut mir Leid, aber es war so dringend..."
"Jetzt legen Sie sich wieder hin, ihre Frequenz ist unglaublich hoch"
160, das finde sogar ich heftig...
Ich schlafe nicht viel.
Am nächsten Tag kommt der Psychiater, sage wie immer, dass ich nicht gefährdet bin, was da auch stimmt.
Ich rufe die Stationsärztin an, versuche zu verhandeln.
"Ich kann auch so und so lange auf Station bleiben, um das Vertrauen wieder zu bekommen"
Ich kann es vergessen - in 6 Monaten kann ich mich frühestens wieder melden.
Meine Welt geht unter.
Ich sage den Leuten im Krankenhaus das ich eingewiesen werden möchte.
"Sie können gehen, wenn Sie dahin wollen müssen Sie halt schauen, wie sie hinkommen"
Ich bin fassungslos.
Wenn ich nicht eingewiesen werden will muss ich, und jetzt...
Der Psychiater hat mir mein ganzes Zeug gebracht, ich rufe Julia an, sie holt mich ab und hilft mir mit dem Zeug tragen.
Ich gehe zu der Klinik, sage, dass ich gerade extrem fertig bin und angst habe, mir was anzutun.
Ich sage das nicht um irgendwie die Leute unter Druck zu setzen, und es macht mich aggresiv, wenn mir sowas vorgeworfen wird!
Ich lebe schon so lange mit dieser dreck Krankheit, ich kenne sie in Anfängen, ich kann sie teilweise einschätzen, sonst wäre ich nicht mehr am Leben.
Wenn ich auf mich und meine Warnsignale höre - wenn ich es tatsächlich schaffe, wird mir vorgeworfen ich wollte nur Aufmerksamkeit, zum kotzen!
Die Ärztin hat mir einen Vortag gehalten, warum ich eingewiesen werden möchte, und wie scheiße dieses Haus ist.
Und das ich doch gar keinen Grund hätte, das es mir schlecht geht.
Ich war sauer.
"Ich bin nach einem halben Jahr wartezeit aufgenommen worden. Ich war motiviert, ich wollte diese scheiß Krankheit in den Griff bekommen. Ich habe es am 2. Tag geschafft, mich rausschmeißen zu lassen, ist natürlich GAR KEIN Grund, warum ich sauer und verzweifelt bin"
Ich habs geschafft, wurde hingebracht.
Julia ist auch mitgekommen.
Der Arzt dort hat mich auf die geschlossene gebracht, das war mir auch schon egal.
Am nächsten Tag durfte ich auf die offene.
Ich bin zum ersten Mal nicht bei einer Ärztin, die ich kenne und mag, sondern bei einem Arzt.
In der Morgenrunde sage ich, dass ich gerne auf Station 19 möchte - die Therapiestation und mich von da aus in anderen Kliniken für DBT anzumelden.
Er "Dann gehen Sie doch ins Internetcafe"
Ich "Das kostet aber"
Er "Wie viel denn?"
Ich "1 Euro die Stunde"
"Und die haben Sie nicht?"
"Doch, aber ich lebe sparsam und wenn es hier die Möglichkeit gibt würde ich das gerne von hier aus machen"
Er macht einen Termin für den nächsten Tag.
Die anderen Patienten sind sauer auf den Arzt, 3 sagen, sie möchten den Arzt wechseln, was ich lustig finde - geschieht ihm Recht!


Ich habe meiner Mum noch nicht erzählt, dass ich geflogen bin.
Sie schreibt mir eine SMS, möchte telefonieren.
Ich schreibe

Quote:
Bin in der Klinik... )schreibe die nummer). Du kannst jetzt anrufen aber bitte KEINE Vorwürfe - ich weiss es. ld

Sie ruft an, macht mich extrem zur Sau, wie dumm ich bin und das sie "sowas nicht für sich behalten kann".
"Schön, denke ich, wie gut dass du so eine dumme Tochter hast bei der du deine Wut ablassen kannst. Immer schön zum abreagieren gut!"
"Ich hab gar keine Lust, dich zu besuchen!"
"Ich hab auch keine lust, dass du mich besuchen kommst" keife ich, stimmt natürlich nicht...
In mir geht ein Teil zu Bruch. Leere, wo früher Mutterliebe war, und Gleichgültigkeit, wo ich früher Schutz und Wärme gesucht habe...
Ihr letzter Satz "Wann hören wir denn voneinander?"

Es tut mir Leid, aber WIE DUMM KANN EIN MENSCH EIGENTLICH SEIN!?
Bin ich die Einzigste, die das so sieht!?

Ich bin mega angespannt frage nach einem Einmalrasierer. Die 4 hat keine. Ich gehe und frage auf anderen Stationen.
Auf der 2 "Wie ist Ihr Name?"
Ich sage es und er ruft an, ob das okay ist. Die wissen ja Bescheid - ich bekomme einen.
Ich setze mich in die Dusche und versuche, das blöde Ding auseinender zu bauen - es gelingt mir nicht, statt dessen schneide ich mir versehentlich in die Finger.
Aggressiv frage ich jeden Mann, ob er mir eine Rasierklinge geben kann, weil "Ich habe einen Rasierer, aber vergessen, Klingen zu kaufen und ich will mir die Beine rasieren"
Ich schaffe es tatsächlich, einen Mann von einer anderen Station zu überreden mir eine zu geben.
"Aber wenn du dir jetzt die Pulsadren aufschneidest dann bin ich mit schuld"
"NNNNNNNNeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiinnnnn, sowas mache ich nicht! Ich brauche das wirklich nur für die Beine, die Betreuer wissen das auch."
Hach, was bin ich für eine mega Schauspielerin *spott*

Das mit den Pulsadern reizt mich.
Nicht um mich umzubringen, aber weil es so stark blutet.
Es war geil!
Ich bin voll euphorisch geworden, ABER ich habe das erste Mal "die Kontrolle verloren" (Ich weiss, kein Kommentar, die Kontrolle über den Kontollverlust - Gott, bin ich gestört -.- ) und mich links geschnitten.
Ich wollte es nur oberflächlig, aber zack, war es ein winziges Stück auseinander und ich extrem geschockt!
Der linke Arm ist "rein" - im Sommer hab ich links immer hochgekrämpelte Ärmel und jetzt
Aber ich denke es wird keine heftige Narbe - fällt hoffentlich niemandem auf außer mir...
Hab dann einen Waschlappen (einen weißen ^^) übers Handgelenk gemacht, die Jacke angezogen und bin nach vorne zu den anderen in die Sitzecke gegangen.
Da ist auch eine 43 jährige, die hat die Symptome vom Torette Syndrom (wo man unkontrolliert schreit und beschimpft).
Ich hab mich mit ihr unterhalten, weil ich das nicht kenne und mich ja eigentlich alles interessiert
Die fand das ganz toll, sie fand mich extrem reif und überlegt und sogar "Besser als die Therapeuten, die haben mir dauernd vorgeworfen, ich würde simulieren"
Ich hasse solche Vollidioten!
Naja, bin dann ins Bett gegangen - hab noch Bedarf genommen. Es hat mich gereizt, das "Spiel" mit svv, dass ich was gemacht hab, was sie nicht wissen.
Die Vernunft weiss, dass das schlecht und krank ist, aber wenn ich so am Ende bin brauch ich das einfach.
Bin schlafen gegangen.

Am nächsten Tag hatte ich Gespräch mit diesem Arzt.
Ich hab ihn gefragt wegen der Liste voin Kliniken und er so "Ich lass mich nicht gerne ausnutzen und unser Institut auch nicht! Wenn Sie in eine Klinik wollen, dann gucken Sie gefälligst selber, wie Sie dran kommen. Die 19 ist zur Zeit voll, da müssen Sie 2 Wochen warten!"
Ich bin gegangen - ich war stinksauer.
So ein Arschloch!
Ich bin nochmal zu ihm und hab gesagt "Wissen Sie, warum ich hier bin?"
Er "Wegen Suizidalität"
Ich "Richtig! Und ich bin hier, weil ich mich für labil halte, weil ich Suizidgedanken hatte, von denen ich mich nicht distanzieren kann. Ich wollte auf die 19 um mir helfen zu lassen - diesmal! Und von da wollte ich mich in Spezialkliniken bewerben, damit ich nicht alleine bin, sondern in Therapie. Damit ich die Wartezeit sinnvoll nutze!"
Er hat dann voll eingelenkt, von wegen, dass wäre nicht so gemeint mit dem ausnutzen.

An dieser Stelle fällt mir auf, dass ich schon einige Sachen und Probleme bei mir selbst lösen konnte. Eigentlich alle Menschen mit einem Borderline Problem haben große Probleme was zwischenmenschliches angeht (Das ist keine Verurteilung, sondern eine subjektive Beobachtung - bitte nicht angegriffen fühlen!! )
Aber das habe ich nicht mehr.
Betonung auf mehr
Früher war das auch anders, da hab ich das geschluckt und mich gehasst, aber jetzt glaube ich von mir, dass ich ganz gut in Kommunikation bin ^^
Ich frage bei so gut wie allen "negativen" Sachen "Wie hast du das jetzt gemeint", da klärt sich manches, bzw. der andere lenkt dann noch ein, oder ich sage "Kannst du dir vorstellen, dass mich das verletzt" oder "Glaubst du, dass mir das jetzt hilft?"
Das funktioniert sehr gut
Ich bleibe immer ruhig, weil es nichts bringt sich gegenseitig anzuschreien oder etwas genauso verletzendes zu sagen, dass ist ein Teufelskreislauf, da ist meine "Vernunft" stärker als das Gefühl.


Der Arzt lenkt ein, aber bei mir ist er ein für allemal untendurch.
Ich bin gereizt, weigere mich zu essen und gehe "spazieren"
Der Zufall will es (*spott*), dass mein spaziergang mich zu 2 Apotheken führt
Ich kaufe, wie immer, meine Medis und 50 andere Schlaf-/ Beruhigungsmittel im Glas.
Ich schlucke sie alle.
Nach 2 Stunden kann ich nicht mehr laufen, ich sage der Betreuerin bescheid.
Zu meiner Überraschung ist sie wahnsinnig rührend und lieb zu mir. Ich hatte mit genervtheit gerechnet und vorwürfen.
"War es wieder so schlimm mit der Spannung?"
Ich nicke.
Sie wollen mir den Blutdruck messen, aber mein rechter Arm krampft und ich "ziehe ihn zurück".
Sie "Sie müssen den Arm still halten, sonst können wir nicht messen"
Ich "Das bin ich nicht, dass passiert von alleine"
Eine Ärztin kommt. Sie fragt auch die Betreuerin zu ihrer Meinung.
"Das ist jetzt für mich das erste Mal dass ich sie so benommen und müde sehe"
Ich darf ins Bett und mich ausruhen.
Die Sanitäter kommen mit einer Liege und der eine sagt zu mir "Ich lege das Krankenblatt auf Ihre Beine, wenn das für Sie okay ist"
Sie sind unglaublich lieb, dass kannte ich bisher nicht...

Als wir an der Sitzecke vorbei kommen, kommen die anderen Patienten zu mir, halten kurz meine Hand und wünschen mir alles gute. Total lieb...
Im Krankenwagen krempelt mir der Snitäter beide Ärmel hoch.
Ich bin zu fertig um mich zu schämen.
Er zu meiner Pulsader "Wann haben Sie das gemacht?"
Ich "Gestern"
Er "Und haben einfach nicht bescheid gesagt?"
Ich nicke.
Er desinfiziert es und verbindet es.
Ich komme auf die Intensivstation ("Wow, da war ich noch nie" - kommentiert die gestörte Seite in meinem Kopf... bitte kein Kommentar...)
Die fragen wegen dem Verband.
Ich "Das ist von gestern, das ist eh zu spät zum nähen"
Der Pfleger sagt, der Chirurg wird später nochmal draufschauen. Sie kommt am nächsten Morgen.
Ich halluziniere wie immer, aber schlafe nicht (das erste Mal).
Ich trinke an die 7 Liter in dieser Nacht und gehe andauernd auf den Toilettenstuhl.
Am nächsten Morgen bin ich klar im Kopf - wohl durch das extreme trinken.
Die Schwester fragt mich ob ich fernsehen möchte Ich "Ja, wenn das geht."
Ich finde es unglaublich, wie lieb die zu mir sind!
Ich frühstücke nicht, trinke nur.

MiniSternchen schreibt mir eine SMS, sie fragt wie es auf der 19 ist. (Wir dachten ja beide, ich würde da schnell aufgenommen werden)
Mir geht es dreckig.
Schreibe zurück
Quote:
"Hi Darling, daraus wird nichts, kein Platz mehr. Hocke mal wieder im kh. IST JA GUT, ICH GEBE AUF! Schön wenn andere das hinbekommen ich hab keim Bock mehr. Ich werde mich bis ans Lebensende schneiden, kotzen und intoxikieren. Vllt hab ich Glück und verrecke bald..."

Quote:
Scheiße ey, so ein Dreck! Mit uns machen sie es ja... Würd dich am liebsten nun ganz fest drücken! I love you my sweetheart!

Quote:
*ankuschel* Geh heute aus der Klapse. Hab einfach weder lust noch kraft dagegen zu kämpfen, es wird sich ja doch nichts ändern... Ich will einfach nicht mehr...

Die Chirurgin kommt mit einer Schwester zu mir.
Sie schauen beide auf die Verletzung, ich schaue weg (wie immer), dann halte ich es nicht aus und ziehe die Hand zurück.
Schuldbewusst schaue ich die beiden an.
Die Schwester "Hat das jetzt wehgetan?"
Ich "Nein, ich schäme mich nur"
Beide versichern mir, dass ich das nicht bräuchte.

Ich frage die Chirurgin "Haben Sie öfter so Leute wie mich?"
Sie "Ja, regelmäßig"
"Und was denken Sie dann so?"
"Ehrlich gesagt denke ich mittlerweile gar nichts mehr. Mitleid hilft keinem was und man weiss ja auch nicht, warum ihr sowas macht"
Ich finde sie extrem lieb.
Sie macht solche Strips drauf, um es schmäler zu machen "Damit es schöner wird. Man könnte es auch ausschneiden. Wenn nochmal was ist kommen Sie einfach zu mir in die Notfallblaa (hab den Namen vergessen ^^)
Die Schwester sagt später zu mir, dass ich um 14 Uhr mit dem Krankentransport zurück gebracht werde.
Um 14 Uhr höre ich etwas mit "Frau H."
"Hier" sage ich.
Eine junge Frau und ein Mann kommen.
Ich "Also, ich stöpsel mich dann mal alleine ab ^^" (Vom Monitor)
Und ziehe meine Socken an.
Die Frau "Haben Sie es eilig?"
Ich "Nein, ich bin nur so genervt, weil ich so blöd bin und es einfach nicht hinbekomme, den Mist bleiben zu lassen"
Die Sanitäterin meint "Müssen Sie nicht - es gibt so viele, die es nicht schaffen."
Ich habe das Gefühl, sie beschützt mich vor mir selbst. Das mache ich öfters so: Wenn ich denke, die Leute verurteilen mich, dann spreche ich es aus und die sagen dann das Gegenteil, das baut mich dann auf
Sie sagt "Ich musste auch mal eine Frau holen, die das selbe genommen hat"
Ich sage lachend "Ja, das war meine Freundin" und sie lacht auch.
Ich ziehe meine Schuhe an, die beiden haben einen Rollstuhl dabei "Ich kann laufen"
Die sind voll beindruckt von mir, dass macht mich natürlich "high" ^^
Er fährt - sie sitzt bei mir.
Sie fragt mich und ich erzähle grob was passiert ist - aber nicht jammernd, sondern sachlich.
Sie erzählt von einer magersüchtigen Freundin, die auch in diversen Kliniken war, bis bei ihr auch Borderline diagnostiziert habe.
"Sie war in Therapie und heute geht es ihr richtig gut, sie hat dieses Jahr mit mir Abi gemacht"
Sie ist total lieb.
Ich springe aus dem Wagen und sie findet das toll "Wenn alle Patienten so fit wären wie Sie..."
Das find ich toll, weil ich ja eh immer die Komplexe wegen den 15 kilo Übergewicht habe ^^
Ich möchte die 2 Stockwerke laufen, dass finden die auch toll ^^ (Wie war das nochmal mit dem perfekten Image? )
Ich erzähle, dass es iwo in Deutschland klangstufen gibt, weil die Leute weniger mit Fahrstühlen fahren sollen, dass wussten die beiden nicht.
Sie verabschieden sich total herzlich von mir

Ich komme auf die geschlossene.
Der Betreuer sagt zu mir, ich sollte dort für 3 Tage bleiben"
Ich "Nein, ich möchte heute gehen"
Ich warte auf den Arzt.
"Wie geht es Ihnen?"
"Gut, wie immer" (Ich kann es nicht lassen, ich bin extrem sarkastisch, weil ich diesen Vollidioten hasse!)
Er "Können wir nichtmal vernünftig miteinander reden?"
Ich "Nein! Ich kenn Sie nicht und ich vertrau Ihnen nicht!" (*verärgert*)
Er überlegt 2 Minuten lang ^^
Er sagt "Nachdem was Sie gestern gemacht haben ist das ein Grund für eine Unterbringung" (Er meint einen Gerichtsbeschluss)
Ich weiss, dass er zwar Recht hat, aber jeder Richter muss mich gehen lassen, wenn ich sage, dass ich weder eigen oder fremdgefährdet bin.
Das sage ich ihm und er blickt, dass er keine Chance hat - ich darf gehen.
Er versucht mich zu überreden, bis morgen zu bleiben, aber ich weigere mich.
Er gibt auf.
Er will meinen Puls messen, mir in die Augen leuchten und die Lunge abhören.
Ich "Augen und Puls okay, das andere nicht!"
Ich unterschreibe ein Formular, dass ich gegen ärztlichen Rat gehe.
Freiheit!

Ich bin komplett am Ende.
Er hat mich aufgeklärt, dass diese Tabletten, die ich ständig nehme zu Herzproblem führen, und ich sterben kann. Ich denke "Naa, du hast es ja unglaublich drauf - bist ja voll der Profi, was Borderliner angeht"
So bezogen auf chronische Suizidalität ^^
Versager!
Ich sitze am Bahnhof und denke "Ich gehe noch in die Apotheke und bestelle die Tabs in der 50er Packung auf morgen.
Dann kauf ich die morgen. In der anderen gibt es die immer - ohne Bestellung - dann bring ich mich morgen oder übermorgen um."
Ich bin erleichtert, verdränge die Angst.
In der Stadt bestelle ich die Tabs und fahre nach Hause - ins Wohnheim.
Meine Mum schreibt mir eine SMS
Quote:
Hi Maus! Wie geht es dir? Kann ich dich anrufen? Welche Nummer? hdgdl mama

"Du kannst mich mal kreuzweise - leck mich!" denke ich.
Etwas später schreibt sie
Quote:
Liebe Stella bitte melde dich. wo bist du? ich weiss nicht mehr. hdgdl mama

Ich ignoriere sie.
Im Wohnheim ruft mein Papa an - ich freue mich total.
Ich sage ihm die Wahrheit - wie dreckig es mir geht und das ich aufgebe.
Er macht sich unglaublich Sorgen und bittet mich, in die Klinik zurück zu gehen.
Ich "Nein"
Er erzählt mir, dass er bei der Tankstelle angerufen hat um wegen dem Lohn nachzufragen und dass meine Chefin total von mir geschwärmt hat "Sowas habe ich noch nie erlebt und ich hatte schon eine Praktikanten!"
Ich lächle.
Wir telefonieren lange und es geht mir wieder gut. Ich sage ihm auch, dass ich vorgehabt hatte mich umzubringen, aber jetzt nicht mehr. Das erleichtert ihn.
Mein Papa sagt von sich selbst, dass er absolute Laie in dem Bereich ist, aber ER ist derjenige, der es IMMER schafft mich aufzubauen!
Diese ganzen Therapeuten und Psychologen schaffen das nicht...
Ich erzähle das mit der Mama.
Er lacht "Früher, als das bei dir angefangen hat, hat sie mir immer Vorhaltungen gemacht von wegen Einfühlungsvermögen und so, da scheint ja nicht viel übrig geblieben zu sein.
Ich muss auch lachen.

Im Bett schneide ich mich trotzdem.
Ich habe mich da schon den ganzen Tag drauf "gefreut" und werde dermaßen euphorisch wegen dem Blut.
Blut ist geil!
svv ist geil!
Es tut mir ja Leid, aber es ist einfach so!
Ich schlafe.
Gestern war ich bei Julia, habe mir gesagt, dass ich aufhöre zu essen.
Es ist total schön und abends kommt mein Papa - auch schön
Ich überlege ob ich mich schneiden soll oder nicht.
Du musst es nicht. Wenn du unbedingt willst kannst dus ja morgen machen, du brauchst es nicht unbedingt
Ich schlafe.

War heute beim Psychiater, der war objekiv, das hat mir extrem gut getan, ich hatte Angst vor Vorwürfen, aber er war 100% professionell.
Hat mir meine Medis verschrieben. Ich habe in einer Woche den nächsten Termin.


Es geht mir nicht gut, aber auch nicht schlecht.
Ich bin gefühllos, was gerade extrem angenehm ist.
Ich faste, dass ist mein Halt.
Ich habe im Moment nicht die Kraft andere Kliniken zu suchen, mir fehlt die Hoffnung. Ich glaube nicht, dass ich es wirklich schaffe, gesund zu werden.
Aber die Fasterei rettet mich vor dem totalen Absturz - sprich Suizid.
Ich liebe euch!

1 Kommentar 12.11.09 17:30, kommentieren

Noch was

Ach ja, gestern war mein Papa mit mir noch einen Rucksack kaufen, weil er einen größeren will.
Er hat einen probiert den er gut fand, er meinte zu dem Verkäufer, dass er noch bei anderen schaut, und vllt später wieder kommt.
Von jetzt auf gleich stürze ich ab, fühle mich tot, kann nicht mehr sprechen. Das geht ca. eine halbe Stunde. Er merkt dass ich voll am abstürzen bin und ist total lieb zu mir.
Nach einer halben Stunde probiert er einen Rucksack - plötzlich gehts mir wieder gut "Der ist toll"
Ich cheke nicht, woher der Absturz kam.
Wir sind den ganzen abend zusammen und mir geht es gut.
Zuhause checke ich es auf einmal: Der Rucksack war ungewohnt - neu, wäre eine Veränderung! Und ich habe soooooooo eine crass übertriebene Angst vor Veränderungen.
Ich habe auch angst, dass er auf einmal wieder so ist wie früher - so schrecklich, darum fällt mir der Abschied auch jedes Mal so schwer - das ist für mich nur noch Absturz!
Ich habe lange gebraucht, bis ich den zusammenhang begriffen habe und gleichzeitig finde ich es heftig, dass so eine Kleinigkeit mich so abstürzen lässt.

Ich denke, niemand, der nicht das selbe Krankheitsbild hat, kann das nachvollziehen ^^
Aber ich bin froh über alles, was ich mir erklären kann, was nicht "einfach so" passiert...

1 Kommentar 12.11.09 17:40, kommentieren

traurig, trauriger, stella

Bin nicht der Typ zum Selbstmitleid.
Ich glaub, das Schlimmste an Krankheiten wie Magersucht und Borderline ist das Gefühl, selbst schuld daran zu sein. Niemand, der nicht betroffen ist, ahnt, in was für Abgründen wir leben. Niemand, der mich auf der Straße sieht, kommt auf die Idee, wie schlecht ich mit mir umgehe. Ich bin Idealist - hilfsbereit, freundlich. Ich achte auf andere Menschen. Aber ich selbst!? Scheiß drauf. Bin ja nur ich.
Wir selbst sind unsere größten Feinde.
Wir sind gespalten in gut und schlecht.
Die gute Seite ist größtenteils vernunftbestimmt. Die sagt "Hey, Stella, du bist doch okay wie du bist. Du schaffst es, andere zu bereichern, dass bekommst Du so oft zu hören"
Objektiv - vom Verstand her - weiss ich, dass ich krank bin. Dass ich unschuldig bin. Der schlechte Teil in mir ist gnadenlos.
Der schlimmste Verbrecher in Deutschland wird weniger hart bestraft, als wir uns selbst bestrafen. In Gedanken zerfleischen - schneiden, hungern... und lächeln dabei!

3 Kommentare 13.11.09 18:10, kommentieren

Tag 7 vom fasten
Meine 2 Erkenntnissätze:
1: Du verlierst die Kontrolle in dem Moment, wo du dir was in Mund steckst.
2: Du wirst sterben, wenn du so weiter machst.

Es geht mir immernoch gut

2 Kommentare 16.11.09 14:57, kommentieren

Hmm, wie ich das schaffe!?
Es gibt da irgendwas im Internet: Rezept zur Magersucht. Man mische Traurigkeit mit hoffnungslosigkeit und anderem ;-)
So siehts bei mir grad aus.
Ich hab nichts anderes mehr, ist grad der letzte Halt.
Fragt sich zwar für wie lange, but whatever...
Letztendlich ist alles nur aufgeschoben...

Jaa, gut ist definierungssache ^^
Julia hat heute bei mir übernachtet. Mal wieder in einem Bett, dass ist so verdammt eng!
Aber wir konnten größtenteils sowieso beide nicht schlafen, weil wir schon wieder was eingeschmissen haben.
Ich hab erst Nein gesagt, aber dann hat sie mich doch überredet ;-)
Soviel zum Thema Standhaftigkeit *augenverdreh*
Habe in Kliniken angerufen, frühestens in 4 Monaten ginge was in München... Ich weiss nicht. Überlege noch.
Habe dann bei dem ambulanten angerufen - habe am 2. Dezember ein Vorstellungsgespräch.

War heute auf der Demo, von wegen Studiengebühren und so - es war geil!
Demos sind allgemein geil! Man fühlt sich so lebendig

Muss mir noch Eiweißpulver nachkaufen, das ist fast leer.
Das scheiß Forum spinnt wieder - ICH HASSE ONETWOMAX! -.-
Aber er ist rapid halt am ähnlichsten.
Ich hab wieder diese unglaubliche scheiße gekauft! -.-
Natürlich 50.
Werde später 20 nehmen.
Ich werds nie hinbekommen, das bleiben zu lassen -.-
Werde eines schönen Tages einer Jugendlichen einbläuen, dass svv scheiße ist und mich am abend selbst schneiden *spot*
Was solls.
Leute, ich laufe seit einer Woche mit SIEBEN!! offenen Sachen rum -.- *schimpf zeter*
2 links und 5 rechts! -.-
Voll eklig -.-

Ist ja auch egal. Go fast

1 Kommentar 17.11.09 16:53, kommentieren