Archiv

Who are you??

Hallo ihr Lieben

bei mir ist wieder einiges passiert!
Einiges negativ - sehr vieles positiv!
Aber erstmal an die Person im Gästebuch: 1. Wer bist du??
Es tut mir Leid, aber ich kann dich nicht wirklich ernst nehmen.
Dass du weder sagst, wer du bist gibt mir das Gefühl, dass du nicht den Mut hast, hinter deiner Aussage zu stehen.

Deine Krankheit ist, dass du gerne krank wärst!
Damit hast du bedingt recht. Lange Jahre wollte ich tatsächlich krank sein - mit welcher Absicht, kann ich nicht wirklich sagen.
Vielleicht, weil es mir vertrautER war, ich wusste, wie die Welt "funktioniert" - ganz im Gegensatz zu der Welt der "Normalen, bzw. Gesunden"
Jetzt bin ich definitiv nicht mehr gerne krank! Zumindest größtenteils.
Ich denke, mein Problem, und das er Meisten psychisch Kranken (Drogen, Alkohol, Magersucht...) ist die Angst, vor der "normalen" Welt.
Ich bin seit 7 Jahren krank. Die Sachen, die mir schaden, ob Intox, svv oder sogar Suizid sind mir vertraut. Ich kenne mich aus - weiss ziemlich genau, was passiert, wenn ich was mache.
Auch wenn mir natürlich definitiv ZU oft in schlechten Momenten KOMPLETT der Bezug zur Realität fehlt...
Zusätzlich ist noch das Problem mit Verstand und Gefühl: Der Verstand weiss, wenn ich nicht gesund werde, werde ich sterben. Aber das Gefühl will die Krankheit oft behalten.
Dagegen kämpfe ich sehr oft, vielleicht kannst du das ein Stück weit nachvollziehen.

Es gibt Millionen von Menschen die ne beschissene Kindheit hatten, die trotzdem nicht meinen deswegen sich von Leben zu isolieren und jeden Scheiss ins Inet zu stellen.
Und was genau wirfst du mir vor?
Es ist meine Art, Erlebnisse zu verarbeiten. Das schreiben ist wie eine Art Therapie für mich
Wenn dich mein geschreibsel nicht interessiert, gibt es da noch dieses schöne rote Kreuz rechts oben

Wenn du dem Leben keine Chance gibst, solltest du ... obwohl du das garnicht wilst
Hm??
Wenn ich dem Leben zuweilen keine Chance gebe, oder dazu neige, ist das das Eine - die Kraft zu finden, entweder dagegen zu kämpfen oder irgendwas zu finden, dass mich dennoch im Leben hält (die Essstörung) ist für mich das entscheidende!
Ich bin froh, dass ich es geschafft habe, nicht aufzugeben.

dass ist einfach nur armselig
Was genau an dem Eintrag findest du armselig?

Wäre schön, wenn du dich dazu äußern würdest, aber wie gesagt, ganz ernst nehmen kann ich dich dennoch nicht...


1 Kommentar 19.2.10 16:06, kommentieren