Hier mal was zum Thema Pro, with, contra:
 
Vom Schönheitsideal bin leider komplett "Pro". Was mich selbst und andere Mädels angeht. Ich finde es wunderschön, so "abgemagert" zu sein.
Vom Essen/Krankheit her wäre ich hundertmal lieber komplett ES frei. Da ich es aber nicht schaffe/bin, wäre ich halt gerne "Ana dünn" so dämlich sich das anhört :/
Aber allgemein hass ich alles an der Krankheit - am hungern UND kotzen...
Früher fand ich das hungern ganz toll. Jetzt hass ichs auch..
Es hört nie auf. Es gibt kein Ziel. Zumindest werd ich es wohl nie dabei belassen können. Darum ist es .. irgendwo lächerlich/scheiße, dass ichs trotzdem mach. Immer mit dem Gedanken "Ich komm ja nie zu .. 43 kilo, also brauchst Du Dir auch keine Gedanken machen, dass Du bei 43 nicht aufhören wirst. So beschwichtigung eben. Vllt komm ich tatsächlich nie dahin. Und bleibe krank.
 
Ich hab JAHRElang nur für den Traum von diesem Gewicht gelebt. Hauptsächlich in hochsuizidalen Zeiten. Ich glaub, da hat mich das üg (teils) auch vor dem Suizid bewahrt. Sowas wie "Wenn Du Dich eh umbringst, kannst Du ja davor abnehmen" Dann hab ich gehungert. Eben Tage-wochenlang ohne feste Nahrung.
Irgendwann kam der FA und die Suizidalität war dann auch abgeklungen und es lief halt mit dem Essen so nebenher bis zur nächsten Krise.